27 Juni 2009

Nur die Liebe dellt



Vor Rosis Bar am Hamburger Berg steht ein weißer Mercedes, auf seinem Dach hockt ein Pärchen.

Die beiden tun das, was seit vielen Millionen Jahren im Erfolgsfall für die Evolution und den Fortbestand unserer Spezies gesorgt hat: Sie rammeln.

Überraschend nur, dass sie es öffentlich tun, mittags und auf dem Dach eines weißen Mercedes. Selbst für St.-Pauli-Verhältnisse ist dieser Vorgang ungewöhnlich genug, um ihn fotografisch zu dokumentieren, diskreterweise erst nach der letzten Zuckung.

Als ich später vom Flohmarkt zurückkehre, steht der weiße Mercedes noch immer da, als sei nichts geschehen.

Sein Dach ist ziemlich eingedellt, aber das neuste Modell war er eh nicht.

Edit: Hier die Forsetzung!


Kommentare:

  1. Nils die Maus23:56

    Der Benz ist zwar nicht das neueste Modell, aber die Baureihe W124 zählt zu meinen absoluten Lieblingsstücken von Daimler! Auch wenn es ein T-Modell ist! Es gehört sich einfach nicht, auf solchen Fahrzeugen zu knattern! Zumindest nicht, wenn danach die strukturelle Integrität des Fahrzeuges beeinträchtigt wird :)

    AntwortenLöschen
  2. Der Fahrtüchtigkeit hat es dank seiner Robustheit wohl dennoch nicht geschadet. Ich werde jedenfalls den Standort im Auge behalten, um diese Vermutung zu verifizieren.

    AntwortenLöschen
  3. Sorglos00:06

    schön aussm Handschuh oder Elbschlosskeller, rüber auffn Benz zum aufbocken.. Schön das es den alten Kiez noch gibt! ;)))

    AntwortenLöschen
  4. Nils die Maus00:15

    Die Fahrtüchtigkeit wurde durch diesen Koitus nicht beeinträchtigt, richtig. Im Gegenteil, evtl sogar verbessert (Luftsträmung, etc). Trotzdem: Sowas macht man auf einem Opel, oder Skoda, aber nicht auf einem W124! *heul* Diese Banausen! Ich hoffe, er bekommt Tripper o.Ä.!

    AntwortenLöschen
  5. Eher blaue Flecken an den Knien. Und sie am Podex.

    AntwortenLöschen
  6. Nils die Maus00:23

    Meinen Sie, dass der Herr der Szenerie wirklich die ganze Zeit eine ähnliche Stellung wie auf ihrem Foto einnahm? Ich möchte es hoffen!

    AntwortenLöschen
  7. Hat er, kann ich bestätigen.

    AntwortenLöschen
  8. Nils die Maus00:32

    Wissen Sie denn, ob das Stelldichein privater oder geschäftlicher Natur war? Oder war es gar für eine TV-Produktion? Ergo geschäftlich? Ich werde ja so langsam ein wenig neugierig ;) Nicht zuletzt, um den Benz zu rächen!

    AntwortenLöschen
  9. Anonym00:33

    Früher hat man einfach den Stern abgebrochen...

    AntwortenLöschen
  10. Dass es privat war, Nils, sehen Sie schon an der wenig auffälligen Kleidung der Dame. Außerdem dürfen die Professionellen erst ab 20 Uhr abends auf die Straße – und die halten sich penibel dran.

    Den Stern können die beiden auch im Nachhinein noch abgebrochen haben, als Souvenir. Habe ich aber nicht überprüft.

    AntwortenLöschen
  11. ... und wurde danach hoffentlich überfahren oder so :D

    AntwortenLöschen
  12. Die haben wohl gebenzt, nicht geb*mst ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Olaf01:37

    Ist eben ein praktisches Auto - mit Dachreling zum Festhalten (man sollte DaimlerBenz darauf aufmerksam machen).
    Und Mitgefühl hat die Kiste offenbar auch, immerhin scheint mir der Heckscheibenwischer erigiert - sehe ich das richtig ?

    AntwortenLöschen
  14. Olaf, Sie Fuchs! Stimmt!

    AntwortenLöschen
  15. Olaf12:19

    Da fällt mir noch ein: Was der Eigner wohl rätseln wird, wie es zu diesen Dellen gekommen ist...
    Wahrscheinlich wird er es reparieren, indem er sich im Auto auf den Rücken legt und sich mit den Füßen gegen das Dach stemmt bis es "bonk !" macht und es wieder ausgebeult ist.
    Originell wäre es vielleicht noch gewesen, das - hoffentlich (ganz pc...) - verwendete Kondom unter den Scheibenwischer zu klemmen. Vielleicht mit einem Dankesschreiben an den Kfz-Halter. Und mit dem Tip, vor Benutzung des Scheibenwischers das Kondom besser zu entfernen.

    AntwortenLöschen
  16. Iiiih, Sie sind ekelhaft …

    AntwortenLöschen
  17. Olaf18:14

    Das müssen Sie aushalten können als Bewohner dieser Gegend...
    ;-)

    AntwortenLöschen
  18. es scheint sich um die kiezvariante des berühmten elchtests gehandelt zu haben. ich würde sagen: bestanden!

    AntwortenLöschen
  19. Das ist was. Aber viel, viel mehr gefällt mir der Titel des Posts!

    AntwortenLöschen
  20. Warum kommt eigentlich niemand auf die Idee, daß dieses Pärchen Eigentümer des Benz ist, und sie ihn dauerhaft auf diesem Parkplatz abgestellt haben, um in Ruhe nach einem harten (höhö) Kiezabend mal ein Nümmerchen schieben zu können, ohne damit fremdes Eigentum zu beschädigen oder zu besudeln?

    Vielleicht handelte es sich ja um eine fast ausgestorbene Spezies: Den Kiezbewohner mit Mitgefühl?

    AntwortenLöschen
  21. Olaf19:32

    Mir fiele jetzt noch

    Dello

    ein. Aber das ist Opel.

    AntwortenLöschen
  22. Tommy, das war eher ein Hecheltest.

    GP, warum sollte man seinen eigenen Wagen einer solchen Behandlung unterziehen? Das ist doch völlig widersinnig!

    Olaf, vielleicht nimmt das Paar Ihre Assoziation ja als Anregung fürs nächste Mal.

    AntwortenLöschen
  23. Wieso widersinnig? Man genießt das gute Gefühl, seinen Mitmenschen nicht auf die – Verzeihung! – Eier zu gehen.

    AntwortenLöschen
  24. Sie vergessen den (gesunden?) Egoismus der Menschen, Sie blauäugiger, sanftmütiger, gandhiesker Altruist! Jeder möchte doch, dass der Hund des Nachbarn nicht vor die eigene Wohnungstür kackt. Außer Ihnen natürlich.

    AntwortenLöschen
  25. und wo war bei diesem gebenzbummse die heilsarmee??

    AntwortenLöschen
  26. Eine Parallelstraße weiter: Talstraße.

    AntwortenLöschen
  27. Daher, lieber Matt, wies ich ja auch darauf hin, daß es sich wohl eines der fast ausgestorbenen Exemplare eines Kiezpärchens handeln könne.

    Wo kämen wir denn da hin, wenn ich mein für mich typisches positives Menschenbild verlöre?

    AntwortenLöschen
  28. Wissen Sie, wohin wir dann kämen? Nirgendwohin.

    AntwortenLöschen
  29. Joshuatree22:47

    Vermutung 1: Ein Pärchen, das "Why don´t we do it on the Road" nicht mehr hören konnte und sich einen bequemeren Platz suchte.

    Vermutung 2: Der erigierte Heckwischer des Autos - wahrscheinlich gaben sie den MB W124 Kombi danach in die Abwrackprämie und wollten ihn nocht einmal einem Belastungstest unterziehen.

    Vermutung 3: Hirnforscher auf der Suche nach neuer Motivation, die stets bei Freud suchen und ihn trotzdem gerne ständig widerlegen wollen.

    Vermutung 4: Eine Spiegel-TV-Doku, vor lauter Hinsehen haben Sie die Kameras drumherum nicht bemerkt ;-)

    AntwortenLöschen
  30. Mit Vermutung 1 sympathisiere ich am meisten.

    AntwortenLöschen
  31. Joshuatree23:49

    Warum?

    AntwortenLöschen
  32. Wegen der Beatles-Anspielung.

    AntwortenLöschen
  33. So ein Auto ist halt eben ein Verkehrsmittel - warum es nicht auch als ein solches nutzen :)

    AntwortenLöschen
  34. Anonym21:49

    Irgendwie steckt der aber doch in ihrem Bein, oder ;-)

    AntwortenLöschen