29 Mai 2017

Einmal Görlitz – und gerne wieder


Bereits direkt nach dem Untergang der DDR, die stadtplanerisch 40 Jahre lang der Maßgabe „Ruinen schaffen ohne Waffen“ gefolgt war, hielt mancher Görlitz für die schönste Stadt Deutschlands, trotz der überall bröckelnden Fassaden. 

Eine Einschätzung, die heutzutage noch weit mehr Berechtigung hat. Immerhin stehen hier 950 Jahre europäischer Baugeschichte restauriert herum. Insgesamt 4000 denkmalgeschützte Gebäude bilden ein Ensemble, welches nicht nur internationalen Filmproduktionen eine perfekte historische Kulisse liefert (die Einwohner nennen ihre Stadt nach hier gedrehten Kinoknallern wie „Inglorious Basterds“ schon „Görliwood“), sondern auch Besucher schnell bezirzt. 

Unsere typisch westdeutsche Befürchtung, dieser Zauber könnte durch vielfältige Anzeichen rechtsextremen Wirkens schnell verfliegen, bewahrheitete sich nicht. Wenn in Görlitz wirklich einmal ein Graffito auffällig wird, dann erfreulicherweise ein antifaschistisches. Und das ist ordentlich auf Stromkästen gesprüht statt auf mühsam hergerichte Renaissancefassaden.

Erstaunlich auch, wie wenig hier hörbar herumgesächselt wird. Wir hatten uns vor der Reise noch gegenseitig ermahnt, bei „Gänsefleisch mohl …“-Sätzen keinesfalls loszuprusten, doch es ergab sich keinerlei Gelegenheit, die eigenen Selbstbezähmungskräfte unter Beweis zu stellen. Vielleicht liegt es daran, dass man hier schlesische Wurzeln hat und nach böhmischen und preußischen Intermezzi erst in jüngerer Zeit dem Land Sachsen anheimfiel.

Mithilfe der den Grenzfluss Neiße überspannenden Altstadtbrücke flaniert man in Nullkommanix rüber nach Polen, wo die Stadt unversehens Zgorgelez (sprich: Sgorscheletz) heißt und am Ufer (Foto) mit gastronomischen Verlockungen aller Art zu punkten weiß. Die Preise für Schnitzel, Pizza, Pirogi und Bier sind nur halb so hoch wie auf der deutschen Seite – was allerdings auch schon den größten Zgorgelezer Reiz ausmacht. 

Der Rest der Stadt ist nämlich recht trist geraten. Statt 950 Jahre Architekturgeschichte repräsentiert der polnische Teil der Stadt allenfalls die letzten 50 davon. So zumindest unser oberflächlicher Eindruck.

Zurück im herzallerliebsten Görlitz machte uns der von zahllosen Maklerbüros repräsentierte Immobilienmarkt immer wieder fassungslos. Denn so aufwendig die prachtvollen Villen der Innen- und Altstadt auch renov- und restauriert sind: Ihre Kauf- und Mietpreise spotten aus Hamburger Sicht jeder Beschreibung.

Da kriegst du 130 modernisierte Altbauquadratmeter mit Parkett und allem drum und dran für 600 Euro warm, und wenn man sich erbarmte und als Zuziehender mindestens 18 Monate in der östlichsten deutschen Stadt wohnen bliebe, schenkte sie einem vor lauter Rührung drei Kaltmieten, einen Monat Strom und allerlei mehr. 

Wer gar erwöge, sich durch den Kauf einer Altbauwohnung noch fester an Görlitz zu binden, wäre mit durchschnittlich rund 500 Euro pro Quadratmeter dabei. Das treibt Besuchern aus St. Pauli, wo man unter 3000 Tacken/qm nicht mal mehr eine Souterrainbutze erwerben kann, natürlich Tränen in die Augen.

Und selbst die Tatsache, dass sie hier in Görlitz samstags bereits um vier die Bürgersteige hochklappen und die drei Straßenbahnlinien (Görlitz hat eine STRASSENBAHN!!!) sich im gemütlichen 20-Minuten-Takt zwischen den gotischen, barocken, Renaissance- und Gründerzeitsteinen hindurchschlängeln, verbuchen wir keinesfalls als Standortnachteil, sondern als Entschleunigungsangebot. 

Napoleon war übrigens insgesamt sechs mal in Görlitz. Das müsste zu toppen sein.


 

Kommentare:

  1. Also, ich stimme Ihnen vollkommen zu, Görlitz ist eine wunderschöne und ruhige Stadt, die historisch gesehen viel zu bieten hat.
    Seinerzeit für mich auch die erste Erfahrung, dass es einen Laden nur mit Senf gibt, was mittlerweile aber in Thüringen, Sachsen und MeckPomm weit verbreitet erscheint.
    Haben Sie sich auch Ihren Stempel für den Zipfelpass bei der Gemeinde abgeholt? Dann fehlen Ihnen nur noch Oberstdorf, Selfkant und List und Sie werden nach Komplettierung - im Uhrzeigersinn - mit Geschichtsbuch, Schneidbrettl, Holzschuhen und Sylttasse mit Gudzillies aus den einzelnen Orten bedacht.
    Eine intensive Rundreise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, den Zipfelpass habe ich verpasst. Was schade ist, denn die versprochenen Goodies würden unser eh umfangreiches Ensemble an Überflüssigkeiten bestens ergänzen.

      Löschen
  2. Ich war vor gut einem Jahr dort und mir hat die Stadt auch gefallen, auch wenn ich sie als etwas leblos empfunden habe. Entschleunigt sicherlich, aber auf mich hat das eher tot gewirkt, wie leider so viele schöne Städte in Sachsen. Auf der polnischen Seite demonstrierten gerade polnische Rechte gegen die Islamisierung ihrer Stadt, die dort ja wirklich überall sichtbar ist (ironie off).

    AntwortenLöschen
  3. Nihilistin14:19

    Altersruhesitz? Oder dann doch ein wenig zu ruhig fürs Alter?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn, dann würden wir das natürlich ordentlich aufmischen, damit Leben in die Bude käme!

      Löschen